Preisträger 2021

Sektorenübergreifende telemedizinische Versorgung von Patienten nach Nierentransplantation

Im Jahr 2021 freute sich Prof. Dr. med. Klemens Budde von der Charité Berlin mit seinem Projekt „Sektorenübergreifende telemedizinische Versorgung von  Patienten nach Nierentransplantation“ über den ersten Platz beim Telemedizinpreis. Platz zwei ging an das Projekt „solimed ePflegemanagement“. Platz drei teilen sich die „Telemedizinische Assistenz Rheinland-Pfalz“ des Zentrums für Telemedizin Bad Kissingen und das „Onlinebasierte Motivationsprogramm zur Förderung der Veränderungsmotivation bei Menschen mit Computerspielabhängigkeit und Internetsucht“ (OMPRIS) des LWL-Universitätsklinikums Bochum.

Preisträger 2020

APPLAUS für junge Erwachsene

Im Jahr 2020 ging der erste Platz an das Projekt „APPLAUS für junge Erwachsene“, eine App-gestützte Therapie für die langfristige Umsetzung schmerztherapeutischer Strategien für junge Erwachsene, präsentiert von Daniel Zenz (smart-Q Softwaresysteme GmbH).

Den 2. Platz konnte das Projekt „SoMa-WL – Souveränes, ärztlich gesteuertes industrieunabhängiges und E-Health gestütztes Wundmanagement in Westfalen-Lippe“ (Annette Hempen, Ärztenetz Medizin und Mehr eG, Bünde) erreichen.

Drittplatziert war das Pilotprojekt „Bessere Nachsorge und Betreuung von Kunstherzpatienten durch Einsatz einer Kommunikations-App“ (Sebastian von Lovenberg, Allm EMEA GmbH).

Weitere Informationen zum Preisträger-Projekt finden Sie hier.

Preisträger 2018

Patientenakte em.net

Im Jahr 2018 ging der Telemedizinpreis im Rahmen des 9. Nationalen Fachkongresses Telemedizin an die elektronische Akte em.net der epitop medical GmbH.

Die arztgeführte, unabhängige Patientenakte em.net bündelt verschiedene Patientenakten und ermöglicht eine hybride dezentrale und zentrale Verwaltung der Daten. Sie erfasst bereits über 1,2 Millionen Patientenfälle.

Weitere Informationen zum Preisträger-Projekt finden Sie hier.

Preisträger 2017

psychOnline Care

Bei der Ehrung der Preisträger um den Telemedizinpreis 2017 im Rahmen des 8. Nationalen Fachkongresses Telemedizin zeichnete die Jury das Projekt psychOnline Care des Neuropsychiatrischen Zentrums Hamburg-Altona aus.

psychOnline Care ist ein telemedizinisches Angebot für Menschen mit psychischen Beschwerden und Beeinträchtigungen. Neben frei verfügbaren Anleitungen und Hilfen finden Betroffene auch Hilfe und Unterstützung durch buchbare Online-Module, live-Video-Kontakte zu Therapeuten und Coaches und moderierte Chats. Hierzu ist eine Verordnung von einem Arzt oder Psychologen erforderlich.

 

Angehörige und Freunde von Menschen mit psychischen Störungen und Beeinträchtigungen können online Rat, Hilfe und Unterstützung in Anspruch nehmen.

 

Weitere Informationen zum Preisträger-Projekt finden Sie hier.

Preisträger 2016

TeleView & „Teleneurologie - Tele Reha - Telewissenschaft über 12.000 km: Möglich - Persönlich - Qualitätssichernd“

Der Telemedizinpreis für das Jahr 2016 und das ausgelobte Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro gingen an das Telemedizinzentrum Bad Kissingen und das Projekt „TeleView“ mit einem Preisgeld in Höhe von 3.500 Euro sowie an das Krankenhaus Nordwest GmbH und das Brunei-Projekt „Teleneurologie – Tele Reha – Telewissenschaft über 12.000 km: Möglich – Persönlich – Qualitätssichernd“ mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro.

Preisträger 2015

Aachener holistische Telenotarztsystem in der Routineversorgung

Der Telemedizinpreis der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin und das ausgelobte Preisgelde in Höhe von 5.000 Euro gingen im Jahr 2015 nach NRW: als Sieger wurde das holistische Telenotarztsystem der Universitätsklinik RWTH Aachen von der unabhängigen Jury ausgewählt.

Das “Aachener holistische Telenotarztsystem in der Routineversorgung” setzt moderne Informations- und Kommunikationstechnologien im Rettungsdienst ein, um den Einsatz von Notärzten zu optimieren und gleichzeitig die Qualität der Notarztversorgung zu steigern.

 

Preisträger 2014

TIM - Telematik in der Intensivmedizin & Vernetzte ärztliche Pflegeheimversorgung

Der von der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin zum siebten Mal ausgeschriebene Karl Storz Telemedizinpreis für das Jahr 2014 ging an die Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum Aachen/NRW für das Projekt TIM -Telematik in der Intensivmedizin und an Frau Irmgard Landgraf, Fachärztin für Innere Medizin Hausarztpraxis am Agaplesion Bethanien Sophienhaus Berlin für das Projekt Vernetzte ärztliche Pflegeheimversorgung.

Preisträger 2013

TKmed - TeleKooperation in der Medizin

Der von der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) zum sechsten Mal ausgeschriebene Karl Storz Telemedizinpreis für das Jahr 2013 wurde in Anbetracht der Qualität und Bedeutung des  ausgewählten förderungswürdigen Beitrages an die Arbeitsgruppe „Arbeitsgemeinschaft Teleradiologie TNW“ der Akademie der Unfallchirurgie (AUC) der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) für das Projekt TKmed – TeleKooperation in der Medizin verliehen. 

Preisträger 2012

Tele-Augenkonsil & Präklinische Telemedizin in der akuten Schlaganfallversorgung - stroke angel

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin vergab den Karl Storz Telemedizinpreis für das Jahr 2012 an das Projekt Tele-Augenkonsil in Erlangen und an das Projekt Präklinische Telemedizin in der akuten Schlaganfallversorgung – stroke angel.

In einer festlichen Abendveranstaltung im Rahmen des 3. Nationalen Fachkongresses Telemedizin erhielt das Tele-Ophthalmologische Institut Erlangen und das Projektteam stroke angel den Karl Storz Telemedizinpreis für das Jahr 2012. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde vom Unternehmen KARL STORZ GmbH & Co. KG aus Tuttlingen/Baden-Württemberg gefördert. Beide Preisträger erhielten je 2.500 Euro.

 

Preisträger 2011

Konsortium „Partnership for the Heart“

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin hat den Karl Storz Telemedizinpreis für das Jahr 2011 an das Konsortium „Partnership for the Heart“ vergeben. Prof. Dr. Friedrich Köhler, Leiter des Zentrums für vaskuläre Telemedizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin nahm den Preis im Rahmen einer Festveranstaltung im Ellington Hotel entgegen.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Unternehmen KARL STORZ GmbH & Co. KG aus Tuttlingen/Baden-Württemberg gefördert.

Preisträger 2010

Online-Konsil Forensikon & Nachsorge blutgruppen-inkompatibel nierentransplantierter Patienten

Der Karl Storz Telemedizinpreis des Jahres 2010 (Preisgeld insgesamt 5.000 EURO) ging nach Niedersachsen und Baden-Württemberg.

Ausgezeichnet wurde das Projekt „Online-Konsil Forensikon“ an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Rechtsmedizin, vertreten durch Dr. med. Urs-Vito Albrecht. 

Ebenfalls als Preisträger wurde das Projekt „Nachsorge blutgruppen-inkompatibel nierentransplantierter Patienten“ an der Chirurgischen Universitätsklinik Freiburg, Sektion Transplantationschirurgie ausgewählt, vertreten durch Dr. Przemyslaw Pisarski und Silvia Hils. 

Preisträger 2009

TEMPiS - Projekt zur integrierten Schlaganfallversorgung in Süd-Ost Bayern

Nach Zugrundelegung aller Auswahlkriterien und intensiver Diskussion in mehreren Auswahlrunden wurde von der Jury einstimmig beschlossen, einen mit 4.000 Euro dotierten Karl Storz Telemedizinpreis und einen mit 1.000 Euro dotierten Karl Storz Innovationspreis Telemedizin für das Jahr 2009 zu vergeben.

Gewinner des Telemedizinpreises war das Projekt zur integrierten Schlaganfallversorgung in Süd-Ost Bayern (TEMPiS), das Projekt Telematik in der Akut-Medizin (TEAM) aus Münster, NRW erhält den Innovationspreis Telemedizin 2009.

Zwei Kriterien wurden in diesem Jahr besonders gewürdigt: Telemedizin mit strukturimplementierter realisierter Regelversorgung, einschließlich evidenzbasierten Patientendaten sowie Innovation im Bereich der Projektentwicklung.

Preisträger 2008

TeleDIAB - Diabetes-Gesundheitsnetzwerk mit telemedizinischer Informations- und Kommunikationsplattform

Nach Zugrundelegung aller Auswahlkriterien wurde einstimmig beschlossen, den Karl Storz Innovationspreis Telemedizin des Jahres 2008 und ein Preisgeld in Höhe von 4.000 € an das Diabetes-Gesundheitsnetzwerk mit telemedizinischer Informations- und Kommunikationsplattform (TeleDIAB®) zu vergeben.

Die eingereichten Studienprojekte „Partnership for the Heart“, Konsortialführer Charité Universitätsmedizin Berlin und „TeleQin – Projekt zur telemedizinischen Gerinnungskontrolle und Therapieeinstellung“ vom Institut für angewandte Telemedizin (IFAT), NRW, wurden als sehr wertvoll für eine künftige flächendeckende Anwendung und Verbesserung der Patientenversorgung eingeschätzt und erhalten einen Förderbetrag in Höhe von je 500 €. Im Zuge der diesjährigen Preisverleihung werden beide Projektinitiativen als besonders richtungweisend und zielführend gewürdigt. Beiden Projekten wurde empfohlen, nach erfolgreichem Abschluss der Studienphase mit dann vorliegenden Ergebnissen eine erneute Wettbewerbsteilnahme in Erwägung zu ziehen.

Preisträger 2007

Haemoassist

Mit dem Innovationspreis Telemedizin 2007 wurde die Projektgruppe der Zentren für Hämostaseologie in Münster, Frankfurt und Berlin für das Haemoassist Projekt ausgezeichnet.

Damit würdigte die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) den innovativen Ansatz des elektronischen Substitutionstagebuchs für die Hämophilie-Therapie, welches in Zusammenarbeit von Hämostaseologen, der Clinischen Studien Gesellschaft mbh (CSG), Wyeth Pharma AG und der Condat AG entwickelt wurde.